Die Integration von optischer und IP-Technologie macht schwedisches Netzwerk zukunftssicher

Der schwedische Betreiber SUNET baut ein konvergentes optisches IP-Netzwerk auf, das ein neues Niveau an Automatisierung, Verfügbarkeit und Skalierung bereitstellt und gleichzeitig Betriebskosten senkt.

SUNET verbindet ca. eine halbe Million Studierende, ForscherInnen und Administratoren an 30 Schulen und 100 Forschungsinstitutionen. Zusätzlich zu Hochgeschwindigkeits-Netzwerkkonnektivität bietet SUNET Cloud-Speicherplatz, digitale Kollaborations-Tools und Webkonferenz-Dienste.

Überblick


Unternehmen SuNet
Branche Service Provider
Verwendete Produkte MX2020MX2010MX960MX480
Region EMEA
SuNet-Bild
„Wir haben bereits Kunden, die mehrere 100-GbE-Links benötigen, und wir benötigen einen evolutionären Pfad, um ihnen Terabit-Links bereitzustellen. Dank der konvergenten Technologie von Juniper wissen wir nun, wie wir skalieren können, um sie auf kosteneffiziente Weise zu unterstützen.“
Per Nihlén Chief Technology Officer, SUNET

Die geschäftliche Herausforderung

Aufgrund auslaufender Zuliefererverträge und vorhandener überholungsbedürftiger Geräte suchte SUNET nach einem neuen Ansatz bei Aufbau und Betrieb seines akademischen Hochleistungsnetzwerks. SUNET wünschte sich ein stärker automatisiertes Netzwerk, das äußerst ausfallsicher und zukunftsfähig skalierbar sein sollte.

Die Lösung

SUNET baute mithilfe der Router der MX-Serie von Juniper ein integriertes optisches IP-Netzwerk auf, das über 80 Tbit/s skaliert und 10-GbE-, 40-GbE- und 100-GbE-Schnittstellen mit extrem hoher Dichte unterstützt. Der SUNET Kern verwendet Juniper Modular Port Concentrators mit DWDM-kohärenten optischen Schnittstellen, der ersten Bereitstellung dieser Art weltweit.

Geschäftsergebnisse

Das konvergente optische IP-Netzwerk von SUNET ist 10 Mal schneller, und die Betriebskosten sind um 20 Prozent gesunken. Die Simplifizierung des Netzwerks mit Konvergenz hat die Netzwerkverfügbarkeit verbessert, da es weniger Komponenten gibt, die ausfallen können. Der Router versteht strukturbedingt Glasfaserverbindungen und kann so Datenverkehr umleiten, bevor eine Glasfaser gebrochen ist.

„Dank integrierter Optik ist unser Netzwerk jetzt mindestens 10 Mal schneller als vorher und das Risiko von Unterbrechungen bzw. Ausfällen ist wesentlich geringer, obwohl die Betriebskosten gesunken sind."
Börje Josefsson Chief Operating Officer, SUNET