Akamai erweitert sein internes Basisnetz für seine intelligente Edge-Plattform

Akamai unterstützt Einzelhändler, Banken, Streaming-Videodienste, Spieleverlage und viele andere Unternehmen dabei, ihren Kunden digitale Erlebnisse näher zu bringen und Bedrohungen fernzuhalten. Als weltweit größte Edge-Plattform bietet Akamai seinen Kunden eine konkurrenzlose Kapazität, Skalierung und Intelligenz.

Akamai setzt für seine internen Transport- und Datencenter-Netzwerke auf Routing und Switching von Juniper. 

Überblick


Unternehmen Akamai
Branche Technologie
Verwendete Produkte QFX10002PTX10003Junos OS
Region Nord-, Mittel- und Südamerika
Akamai – Bild
Kundenerfolge im Überblick

65 Tbit/s

Innovatives, softwaredefiniertes Netzwerk mit einer Geschwindigkeit von bis zu 65 Terabit pro Sekunde, das weltweit 65 Städte und 5 Kontinente abdeckt.

Nutzt Junos OS Envolved für Metro-Konnektivität

Führt das Junos-Betriebssystem auf Whitebox-Switches aus und ermöglicht so eine größere Auswahl an Hardware

Die Herausforderung

Unterstützung und Schutz für das Leben im Internet

Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig gute digitale Verbindungen für unser tägliches Leben sind. Seitdem der Virus die Welt erobert hat, konzentrieren sich Unternehmen verstärkt auf die Entwicklung und Bereitstellung digitaler Erlebnisse.

Das macht die Rolle von Akamai bei der Unterstützung und dem Schutz des Lebens im Internet wichtiger denn je.

Die globale Infrastruktur von Akamai liefert täglich einen Spitzenverkehr an Daten von durchschnittlich mehr als 100 Terabit pro Sekunde und erreichte im Jahr 2021 einen Spitzenwert von 200 Terabit pro Sekunde. Laut Akamai betreibt die Hälfte der Fortune-500-Unternehmen ihre digitalen Dienste über die Akamai-Plattform, ebenso wie 19 der 20 größten Einzelhändler in den USA und die 5 weltweit größten Video-Streaming-Dienste.

AKAMAI Challenge
LÖSUNG

Ein agiles Backbone ermöglicht die Bereitstellung digitaler Erlebnisse

Als bewährter Innovator auf globaler Ebene erstreckt sich das Netzwerk von Akamai über 4200 Points of Presence und verbindet sich mit 1400 ISP- und Carrier-Netzwerken in 135 Ländern.

Akamai verwendet den kompakten Paketübertragungs-Router PTX10003 mit hoher Dichte von Juniper für sein internes Backbone.

Akamai nutzt die hoch skalierbaren Switches der QFX10002-Serie mit hoher Dichte von Juniper sowie das Junos OS, das auf Whitebox-Switches läuft, um ein flexibles Netzwerk an seinen Points of Presence zu schaffen. Durch den Einsatz des disaggregierten Junos OS auf Whitebox-Switches verfügt Akamai über eine hoch skalierbare, flexible und automatisierte Datencenter-Fabric auf Hardware seiner Wahl.

Akamai gehört zu den ersten Anwendern, die Junos OS Evolved auf ihren PTX-Plattformen einsetzen. Mit dieser Implementierung verfügt Akamai über ein einheitliches Netzwerk-Betriebssystem, das die Zuverlässigkeit, Agilität und offene Programmierbarkeit im Cloud-Maßstab bietet, die für eine schnellere Servicebereitstellung und Innovation erforderlich sind.

AKAMAI Solution
ERGEBNIS

Geschicktes Vorgehen bei 12 Monaten Datenverkehrswachstum in einem einzigen Monat

Das softwaredefinierte Netzwerk von Akamai bietet eine enorme Skalierbarkeit und Effizienz, die es dem Unternehmen ermöglicht, sich schnell an die sich ständig ändernden Konsumgewohnheiten und das Volumen der Inhalte seiner Kunden anzupassen.

Diese Agilität wurde im März 2020 auf die Probe gestellt, als Akamai in einem einzigen Monat ein Datenverkehrswachstum im Wert eines Jahres verzeichnete. Akamai hat seine komplexe globale Infrastruktur in kürzester Zeit skaliert, um die rekordverdächtige Nachfrage nach Streaming-Medien und Spielen sowie die plötzliche Verlagerung des Arbeitens und Lernens von zu Hause aus zu bewältigen. 

AKAMAI Outcome
„Die PTX-Router und QFX-Switches von Juniper bieten die Skalierbarkeit, die Portdichte und die Energie und Platz sparende Rack-Fläche, die wir für unser Unternehmens-WAN benötigen.“
Christian Kaufmann Vice President of Technology, Akamai

Akamai – Aufbau eines Backbone für die intelligente Edge-Plattform. (12:03)

Veröffentlicht im Oktober 2021